26. September 2021

Bricks – The Lazy Fuckshit

Das Bricks… wie Max M. schon richtig sagte, ein Ort bei dem man sich gegenseitig schön auf die Füße steigen kann.
Gestern hat Max seinen Geburtstag im Bricks feiern wollen, und da ich so nett bin wie ich bin, bin ich auch gekommen. Ich hab mich mit ein paar Leuten getroffen und wir sind hingegangen. Wie wir dann dort waren haben sich einige gefreut, dass keine Schlage zu sehen war. Nunja, das Glück hielt 3 Sekunden an. Meine Freundin und ich haben uns durch die enorme Menschenmasse durchgekämpft. Der Kampf dauerte ungefähr 5 Minuten bis wir einstimmig zum Ergebnis gekommen sind: Bricks ist der schlimmste Ort der Welt. Höchstens der Tschad ist vielleicht noch schlimmer.
Man kann dort (also im Bricks, vielleicht ist es auch so im Tschad, aber das weiß ich nicht) keinen Schritt gehen ohne von 3 Leuten den Ellenbogen in die Fresse zu bekommen.

Von Punkt A nach Punkt B zu kommen ist schwieriger als man denkt. Ich habe hier eine kleine Abbildung die das Ganze veranschaulicht:

 So simple ist das also nicht, denn hunderte Menschen wollen von B nach A. In Gruppen irgendwo hinzugehen ist ungefähr so erfolgreich wie von der Ostküste Nordamerikas zur Westküste von Europa Volleyball zu spielen.
Durch die rauchgetränke Luft sieht man auch noch so toll wie mit einer Milchglasbrille bei einem Hagel/Schneesturm. Zusätzlich erschwert diese Luft auch das Atmen, und die Temperatur steigt rapide auf geschätzte 200°C. Schwitzen vorprogrammiert. Aber man hat nicht nur seinen Schweiß auf der Haut, sondern den von allen Leuten die sich durch die Menschengänge pressen.
Das Bricks ist der ideale Ort für notgeile Leute, denn man hat hier mehr Körperkontakt als in einem Schwinger Club. Kaum geht man einen Schritt hatte man schon 10 verschiedene Hände am Arsch. Welch ein Spaß!
Reden ist ein unwichtiges Detail im Leben eines Bricks-Gehers. Es wird gelegentlich gegenseitig ins Ohr geschrien um Sätze wie „Hearst! Wie gehts?“ zu brüllen und dann auf Antwort zu warten, die meist nicht kommt, da der Gesprächspartner nur so etwas wie „Hea! Whh ges?“ versteht. Das einzige wobei man sich sicher sein kann, was der andere sagst, ist wenn gesungen wird. Stupide Texte wie „Bettina, pack deine Brüste ein“ oder „Krawall und Remmidemmi“ versteht jeder. Gute Lieder und Texte werden hier völlig überbewertet.

Nun ja, soviel hab ich mitbekommen in diesen 5 Minuten, in denen ich weiß-Gott-was Sinnvolles hätte tun können.
Naja, der Abend war nicht ganz verschissen. Am Heimweg ich hab einen BigMac gegessen.

5 Gedanken zu “Bricks – The Lazy Fuckshit

  1. hey lukas sry das es euch im bricks ned gefallen hat und das wir uns ned gesehen haben.aber danke das ihr es mir zu liebe versucht habt!^^

    lg max

  2. wenn man sich weder nach vorne, hinten, rechts oder links drehen oder bewegen kann, seinen gegenüber nicht versteht oder einem die zigarette fast ins auge bekommt, find ich das persönlich nicht lustig. es stimmt schon, dass das bricks was hat – für nen masochisten sicher. leider gehöre ich dieser gruppe nicht an.

  3. Also ich geh nicht zum buddan/hände am arsch habn oder (was mir leider gestern passiert ist) eiswürfel in den auschnitt geschossen zu bekommen, nein, es gehn auch brave mädchen wie ich hin ^^

    und ja, viel lieder sind sehr dumm, aber ich habs aufgegebn ein lokal mit guter musik zu finden…

    aber wenn die stimmung passt is die musik nebensächlich

    tjo.. aber über die getränke gestern kann ma nix sagn ^^

    war sehr günstig alles

  4. Ich habe keine Ahnung wie einem solch ein Ort gefallen kann und ich gebe zu, ich habe lange nachgedacht was mir am Bricks gefällt und naja, es ist nichts was man nicht auch wo anders bekäme und trotzem, es hat was!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.