15. Oktober 2021

Wir wollen, dass sie sich noch wohler fühlen

Seit einiger Zeit laufen in den U-Bahnen Wiens Leutchen mit gelben Sicherheitswesten rum um während der Fahrt aufzuräumen und generell zu Putzen.
Dagegen hab ich auch wirklich nichts, das wäre im Grunde eine sehr gute Idee (in der Praxis siehts dann halt so aus, dass manche dann halt eine Zeitung finden und die auch lesen. Aber um das gehts grad nicht)
Es geht viel eher darum, dass der nette Herr, der in jeder Lautsprecherbox hockt, mehrmals täglich mit seiner präpotenten Stimme, darauf hinweißt!

„Wir wollen, dass sie sich bei uns noch wohler fühlen […] blah blah blah Personal mit gelben Jacken blah blah“
Ich verstehs ja, wenn man das die ersten 2 Tage durchsagt, dann wissen es genug Leute damit es sich weiterspricht, sodass sich jeder auskennt. Aber das geht jetzt schon zu lange, und immer beginnt es mit dieser Wichtigen-Durchsage-Melodie.
Brav wie ich bin nehm ich die Kopfhörer aus den Ohren, verpasst meist eine sehr coole Stelle von einem sehr coolen Lied, nur um zu hören dass die Deppertn jetzt durch die Wagons wandern. (btw: Ich hab diese Durchsage schon mindestens 10 mal gehört, die Putzleute aber nur 2 mal…)
Zusätzlich ist diese überausunnötige Durchsage dermaßen laut, dass man nicht mal annähernd die Chance hat, ein wichtiges oder auch weniger wichtiges Telefonat zu halten.

Ihr wollt dass ich mich wohler fühl‘? Tja, Mission failed…

Sonderzug

Es gibt viele Idioten im gesamten U-Bahn Netz (zumindest von Wien), aber ich hoffe das wisst ihr schon längst alle. Das tu ich auf jeden Fall schon seit vielen Jahren, dennoch gibt es einfach ab und zu, hier und da mal irgend wen, der selbst mich noch verblüfft.

So zum Beispiel erst gestern bei einer U-Bahn Station. Folgendes Szenario:
Ich geh die Station entlang, denn ich muss ans andere Ende, beim vorbeigehen seh ich beim anderen Gleis eine U-Bahn die anscheinend von einem Lehrling gefahren wird… denn es steht vorne am Zug, seitlich glaub ich auch und noch auf der Anzeige Tafel. Zusätzlich wird es noch durchgesagt: „Sonderzug, bitte nicht einsteigen“
Ziemlich eindeutig für einen normalen durchschnittlich intelligenten Menschen, oder?

Anscheinend nicht ganz.

Da ist dieser eine Typ und der hat an dieser Tür gerissen, als ob sein kleines Baby im Zug Inneren gerade dabei sei, sich langsam in eine Badewanne voll mit Salzsäure zu setzen und einen eingeschalteten Föhn in ihrer linken Hand hält.

Dieser Mann war sowas von… uneinsichtig! Er hat gezerrt und gerissen, doch komischerweise ging nicht auf…
Vielleicht lag es daran, dass Sonderzüge nicht für Passagiere da sind! Ein Lehrling fährt seine ersten U-Bahnen natürlich OHNE Fahrgästen. Also entweder war dieser Mann einfach nur zu dumm und hatte seine Gedanken ganz wo anders, oder vielleicht wollte er auch einfach nur mit fahren, und sich so zu sagen als Versuchskaninchen opfern. Also entweder edel und tapfer, oder geistig umnachtet. Jetzt mal ehrlich, wenn niemand einsteigen will und die Tür nicht aufgeht, könnte man sich irgendwie was denken. Er müsste nur 1 und 1 zusammenzählen! Nichtmal; nur 0,12 und 0,467…

UBA

UBA* sind wohl das schlimmste in (Wiener) U-Bahnen.
Es gibt sie überall und sie sind so nötig wie Scheiße auf einem Eisbecher an einem schönen Sommertag. Keine Ahnung was solche Leute von Beruf sind. Wahrscheinlich kehren sie Hundekot zusammen und essen Durchfall-Windeln.
Naja, als Job stell ich mir das dann doch etwas komisch vor. Wie dem auch sei: Ich fahre heute nach Hause und die U-Bahn ist mal wieder gerappelt voll.
Nunja, das kommt öfters mal vor, das ist nicht so kritisch. Aber es soll ja ab und zu Leute geben die gerne mal aus der U-Bahn aussteigen. Da kommen die UBA ins Spiel.
Sie denken dass ALLE Menschen erst bei seiner Station aussteigen. Da er aber ein ganz ein kluger ist, will er natürlich ersten sein und stellt sich direkt vor die Tür. Nun, in der Realität sieht es dann so aus, dass doch ab und zu Leute mal aussteigen wollen. Aber selbst wenn schon Leute drängen und schieben bleibt der UBA seinem Gedanken treu: „Ich bin der Mittelpunkt des Universums (oder zumindest des Zuges)“
Also weicht er natürlich nicht. Falls ein UBA sich mal zu anderen, ungenützten Tür hindurchbahnt, dann streckt er seinen Mitmenschen gerne mal sein Gesäß ins Gesicht.
UBA im fortgeschrittenen Stadium setzten noch einen drauf bzw. lassen einen ab…
Einen derartig widerlichen Furz hab ich schon lang nicht mehr gerochen. Und ich musste noch 3 Stationen fahren! Natürlich musste dieser UBA das auch.
Argh… fahrt zur Hölle. Oder fahrt zumindest nicht mehr der U-Bahn.
Danke

*UBA = U-Bahn Asozialer

U1 = Kotze

Oh mein Gott…
die Wiener U-Bahn Linie U1 ist wohl mit Abstand die ekligste U-Bahn Europas. Fast jede Station stinkt dermaßen nach Kotze, dass man am liebsten gleich mitkotzen würde. Umso näher das ganze in Richtung Zentrum beschnüffelt, desto schlimmer wird es. Ich glaube ja, dass das eine Strategie von den Wienerlinien ist, dass die Leute die U1 meiden, damit sie weniger aufräumen müssen. So einfach ist das Ganze.

Alles andere würd ich nicht verstehen, weil es schon seit Jahren so verdammt arg stinkt. Ich mein, ja, Wien hat viele Penner. Ich meine, viiiiiiiiiiele Penner, die ihr ganzes hart erarbeitetes Geld (betteln) beim nächsten Billa für Tafelwein aus Tetrapaks ausgeben, um sich wieder ins Delirium zu befördern um sich, wenn auch nur für wenige Stunden, wieder wohl zu fühlen. Bis sich das Mageninnere -wieder mal- nach außen begibt.

Herrlich.
Bis jemand diesen arme Menschen „Speibsackrl“ (aka. Kotztüten) schenken, wird unser allseids verhasste U1 weiterhin nach Kotze No°1 riechen.
Heureka!

U-Bahn Stehdemo

Aaaargh! Langsam kotzt mich U-Bahn fahren schon so richtig an. Wieso in dreiteufelsnamen müssen sich immer alle Vollarschlöcher und Asoziale dieser Welt, direkt vor die Türen der U-Bahn Züge stellen? Verpisst euch! Entweder geht weiter in den Zug hinein (was übrigens mal ein Tipp für 90% der Leute wäre, denn ein Zug ist erst voll wenn jeder Platz genutzt ist und nicht wenn man 30 Zentimeter nach der Tür stehen bleibt und somit das Ein- und Aussteigen (ver)hindert) Ich scheiß mittlerweile schon drauf „Entschuldigung“ zu sagen. Wieso sollte ich mich dafür entschuldige, dass diese dumme Sau sich direkt vor die Tür stellt und nichtmal ansatzweise andeutet ihren fetten Arsch auch nur 5 Millimeter zu bewegen. Ein dezenter Rempler mit der Schulter sagt mehr als 1000 Flüche, also wundert euch nicht wenn ihr irgendwann mit eurem scheiß Haupt in der U-Bahn Tür hängen bleibt.

Täglichen Ubahn Pannen

Alle Tage wieder die Ubahn und ihre verdammten Pannen.

Mittlerweile würden ja in allen Bahnen diese so tollen Stimmen eingebaut wie: „Bitte links aussteigen“ aber in Heiligenstadt ist es mir nun schon das 2. mal passiert das diese Durchsage einfach falsch war, ist die Bahn etwa ein Legastheniker?

Und bitte ich brauche diese tolle Info nicht! Ich glaube, so dumm kann man gar nicht sein, das man aus der Ubahn nicht mehr herausfindet haha

ÖBB – Das Reich der Nächstenliebe

Die ÖBB (Österreichische Bundesbahn) ist ein wahrer Magnet für freundliche und altruistische Menschen. Es gibt immer zwei Sitze nebeneinandern und in der Mitte des Abteils gibt es einen Vierer Platz (jeweils zwei gegenüber).
Und wenn ich Abends nach Hause fahren will, kauf ich mir mein Ticket und mit der Hoffnungen auf einen ruhigen Sitzplatz, betrete ich den Zug. Allerdings wird es selten was mit dem ruhigen Sitzplatz. Stattdessen ist jeder Doppelplatz besetzt. Aber nicht von 2 Leuten, nein! Manche Leute haben schließlich keine Freunde und müssen ihren Rucksack, ihre Tasche oder ihren Mantel als Freundeersatz missbrauchen und ihnen einen eigenen Platz schenken müssen. Egoismus schreibt man Ö-B-B-F-A-H-R-G-A-S-T.
Und wenn man dann mal zu jemanden hingeht und ihn so freundlich wie möglichst bittet, die Tasche (ect,…) wegzugeben, schaun die dich gleich an als ob du der meist gesuchte Terrorist der Welt bist und du sie fragen würdest ob sie für dich den Zug in die Luft sprengen würden. Verdammt! Osama bin Laden ist vor 4 Wochen an Durchfall gestorben, beruhigt euch doch…

U-Bahn Zeitungen

Wie schon mal erwähnt, werden in U-Bahnen und S-Bahnen gebeten die Zeitungen wegzuwerfen und sie nicht im Zug liegen zu lassen. Wobei das beim Ersteren ein kleines dummes Kind macht. Nach Vollendung der Ansage wünscht man sich dass man eine Milliarde Zeitungen zur Verfügung hätte um das Kind damit rektal zu füllen…
Aber egal. Der Punkt ist, dass ich das für Umweltverschmutzung halte. Weil wenn man die Zeitung fertig gelesen hat, was bei der Gratis U-Bahn Zeitung meist der Fall ist weil sie nur sehr dünn ist, dann wirft man diese ja weg. Nun hat man das Problem dass man eher seltener (vorallem in der Früh) nach Hause fährt um die Zeitung ins Altpapier zu werfen, also wirft man es einfach in den erst- und bestmöglichen Mistkübel (für unsere deutschen Kollegen: Mülleimer).

Aber genau da liegt das Problem. Also liebe Wiener Linien oder wer auch immer genau dafür verantwortlich ist: wenn ihr wirklich wollt dass keine Zeitungen in den Zügen bleiben und ihr auch nicht als Umweltsünder gebranntmarkt werden wollt, dann legt euch ein paar Altpapier Container zu und verteilt sie in den Stationen.

Es geht hier um die Verbesserung der Lebensqualität, denn wenn ich wirklich korrekt recyceln möchte, dann muss ich die Zeitungen ewig mit mir rumschleppen und so ein paar Mistkübel mehr oder weniger sind auch schon scheiß egal. Papa-Stadt hat anscheinend eh genug Geld, denn hier wird jeder Asylant wie ein König behandelt… auf Steuergelder.

Handymusik

Es gibt nichts Entspannenderes als einen Typen mit Handy auf dem Musik ist und er es unbedingt alles zeigen muss dass er soviel Geld hat dass er sich das leisten kann.
Da darf ich dann alle 7 Alben von Bushido hören während ich auf die S-/U-Bahn warte. Das macht Laune! Zumal diese geilen Handyboxen so konzipiert sind dass es meinen MP3-Player übertönt. Ich müsste mich einen Hörsturz aussetzen um noch was von meiner Musik mitzubekommen.
Am liebsten hab ich es allerdings wenn diese Leute auch noch mit in die Züge gehen und natüüürlich nicht ausschalten.

Ich liebe euch, und eure Handys! *mittelfingerzeig*

U-Bahn Türen

Der tägliche Gang zur Schule kann schon lustig sein. Ich fahr nicht gerade kurz mit der U-Bahn hin und hab auch genügend Zeit mir die Dummheit der Menschheit am eigenen Leibe ergehen zu lassen.

Wenn man morgens in Wien mit der U-Bahn fährt ist alles ein bisschen hektisch und gedrängt. Klar, jeder will irgendwo hin.
Und manche Leute nehmen es sich wohl zur Lebensaufgabe, genau diese Menschen zur Weißglut zu bringen und sie so gut wie möglich aufzuhalten.

Zum Beispiel ist da diese nette Dame. Eine etwas ältere Dame die direkt an der Tür steht einer komplett vollen U-Bahn.
(„voll“ ist wie immer relativ gesehen, da die Leute alle viel zu dumm sind um zu erkennen dass die Züge auch noch Gänge haben. Aber wenn man da hingeht benutzt man ja verfügbaren Raum. Ist ja langweilig! Da steig ich lieber noch 3 Leuten auf die Füße…)
Auf jeden Fall war diese nette Dame so nett, dass sie gleich noch während der Fahrt ihre Hand auf die Tür“klinke“ gelegt hatte.
Doch als der Zug endlich die Station erreicht hatte, kam sie dann (anscheinend) doch in eine Zwickmühle; Soll ich die Tür jetzt aufmachen?
Tja, sie entschied sich für Nein, die sollen alle durch eine Tür gehen, ist viel lustiger.

Nur eine der wenigen intelligenten Handlungen die ich täglich über mich ergehen lasse.

PS: Ich gehe 1048 Schritte von meiner Haustür bis zu meiner Klasse.
(U-Bahnen und Rolltreppen zählen nicht als Schritte)