14. Mai 2021

UBA

UBA* sind wohl das schlimmste in (Wiener) U-Bahnen.
Es gibt sie überall und sie sind so nötig wie Scheiße auf einem Eisbecher an einem schönen Sommertag. Keine Ahnung was solche Leute von Beruf sind. Wahrscheinlich kehren sie Hundekot zusammen und essen Durchfall-Windeln.
Naja, als Job stell ich mir das dann doch etwas komisch vor. Wie dem auch sei: Ich fahre heute nach Hause und die U-Bahn ist mal wieder gerappelt voll.
Nunja, das kommt öfters mal vor, das ist nicht so kritisch. Aber es soll ja ab und zu Leute geben die gerne mal aus der U-Bahn aussteigen. Da kommen die UBA ins Spiel.
Sie denken dass ALLE Menschen erst bei seiner Station aussteigen. Da er aber ein ganz ein kluger ist, will er natĂĽrlich ersten sein und stellt sich direkt vor die TĂĽr. Nun, in der Realität sieht es dann so aus, dass doch ab und zu Leute mal aussteigen wollen. Aber selbst wenn schon Leute drängen und schieben bleibt der UBA seinem Gedanken treu: „Ich bin der Mittelpunkt des Universums (oder zumindest des Zuges)“
Also weicht er natürlich nicht. Falls ein UBA sich mal zu anderen, ungenützten Tür hindurchbahnt, dann streckt er seinen Mitmenschen gerne mal sein Gesäß ins Gesicht.
UBA im fortgeschrittenen Stadium setzten noch einen drauf bzw. lassen einen ab…
Einen derartig widerlichen Furz hab ich schon lang nicht mehr gerochen. Und ich musste noch 3 Stationen fahren! NatĂĽrlich musste dieser UBA das auch.
Argh… fahrt zur Hölle. Oder fahrt zumindest nicht mehr der U-Bahn.
Danke

*UBA = U-Bahn Asozialer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.