Hilfsorganisation

Hallo,

heute war ich mal wieder einkaufen auf der Mariahilferstrasse, der größten Einkaufsstraße in Wien (das einzige was wirklich groß ist die Masse an Menschen). Nach einem kleinen Einkaufsrausch, Gedrängle und Geschiebe komme ich aus dem H&M heraus (dank Kinderarbeit sind die Preis dort so billig, das glaube ich jeder Penner dort einkaufen kann) und was erwartet mich? Ja genau: 2-3 Leute von Greenpeace, Global 2000 und den Tierschutzvereinen.

Gleich wird man mal mit 2-3 Fragen von der Seite bombardiert! „Magst du Hunde?“ oder „Willst du uns nicht helfen etwas gegen die Kinderarmut zu tun?“. Meine klassische Antwort ist: „Leckts mich doch mal am Orsch„, weil wer hilft mir in meinem täglichen Leben? Sicher keiner von euch Affen, weil ihr spendet doch nicht mal selber, also Ruhe! Wer denkt dass man diese netten (haha) Leute nun los ist der irrt gewaltig. Nein, sie fragen noch weiter. Gehen einem sogar noch nach bis man schlussendlich komplett ausrastet. Danach gehen sie doch meist zu anderen Menschen und quälen lieber die noch ein bisschen.

Ihr Beute Schema ist einfach:
– Alte Leute (Die kann man einfach nieder reden)
– Ganz Junge (Hey, wir sind jung, ihr seit jung, lasst und die Welt verändern)

Top 5 Sätze um sie loszuwerden:

  1. Ich hasse Hunde und Tiere.
  2. Ich hasse Menschen.
  3. Bin Ausländer hab also kein österreichisches Konto.
  4. Schon mal selber gespendet? (da kommen meist die besten ausreden)
  5. Oder einfach ausrasten, dann ist man sie am schnellsten los, aber das geht halt auf die Stimme.

Euer Sebastian B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.