Olympia Vancouver 2010 – Die Bilanz (Teil 2)

Man muss sagen ich hab in letzter Zeit etwas zu viel Starcraft 2 gezockt, für manche könnte das durchaus verständlich sein. Trotzdem bin ich euch das wichtigste noch schuldig: Die Endergebnisse. Allerdings sind diese wie schon angemerkt leider alles andere als spannend, da sich das Glück nur in den letzten 2-3 Tagen leider komplett auf Sebastian B’s Seite geschlagen hat. Da konnte selbst das große Fachwissen eines Ronald P. gegen die geballte Ladung Glück nichts ausrichten.

Sehen wir uns zuerst einmal an wie die Tagesresultate so aussehen.

Tagesabrechnung - finale topflop

Tagesabrechnung - finale topflop

In rot markiert das größte Top-Ergebnis und natürlich den größten Flop. Leider hatte Ronald P. letzteres…

Insgesamt konnte Sebastian B. an nur 3 von 16 Tagen ein Tagesplus (Gewinn) einfahren, das ist weniger als 20%. Natürlich noch schlimmer sieht es bei Ronald P. aus der nur an 2 Tagen positiv abschnitt, damit im Schnitt nur alle 8 (!!) Tage bzw. nur genau 12,5% der Tage positiv abschloss! Erbärmlich wenn man im Schnitt nicht einmal 1Mal in der Woche beim wetten gewinnt.

Der höchste Tagesverlust bei Sebastian B. lag bei 4,50 am Tag 14. Interessanter Weise am gleichen Tag wie Ronald P. seinen höchsten Verlust mit 8 € einfuhr (rotes „Flop“). Bei genauerer Recherche stellt man fest dass an diesem Tag 3 Bewerbe im Bereich Shorttrack waren. Scheint nicht gerade unsere Top-Disziplin zu sein.

Der höchste Tagesgewinn bei Sebastian B. lag bei sagenhaften 5,75 („Top“) und das am allerletzten Tag, so ein Glück. Ronald P.s höchster Gewinn belief sich nur auf 3,75 am 11.Tag.

Auch sonst sehen eigentlich diese Kurven sehr interessant aus denn man erkennt einen klaren Trend. Anfangs waren die Ausschläge in den Kurven relativ gering, die Netto-Gewinne/Verluste also in Grenzen, während die ähnlich eines Seismographen während eines Erdbebens immer größere und rapidere Ausschläge vermeldet.

1-6.Tag: ruhig, Spannweite ~4€, durchschnittlicher Gewinn/Verlust ~2€

7-10.Tag: unruhiger, schütteln, Spannweite bis zu ~6€, durchschnittlicher Gewinn/Verlust ~3-4€

11-16.Tag: Das ERDBEBEN, Spannweite von +6€ bis -8€, durchschnittlicher Gewinn/Verlust ~6€

Weiters und wie ich schon in einem meiner vorigen posts angekündigt habe hat Ronald P. so etwas wie einen 3-Tage-Rhythmus des Verderbens. Alle 3 Tage scheint ihm das Schicksal einen bösen Streich zu spielen. Man nehme die Grafik und siehe sich die Tage: 3, 6, 9, 11, 14 an. Gut 9 und 11 sind zwar nicht 3 Tage aber das Schicksal ist auch kein exakter Wissenschaftler. Es ist doch irgendwie eigenartig oder?

Ja und man sieht, die letzten Tage waren ÄUSSERST turbulent, es blieb praktisch kein Stein mehr über den anderen. Und natürlich sieht man Fortuna (oder wie Sebastian B. es gern bezeichnet KÖNNEN) in den letzten 3 Tagen der blauen (Sebastian’s) Kurve. Nach seinen mehr als konstanten Ergebnissen bis zum Tag 12 wo man eher einschläft beim anschauen gab es 2 riesige Gipfel am 13. und leider vor allem 16. und letzten Tag. Aber auch die Tatsache dass Ronald P. SÄMTLICHE seiner TOP-Wetten am 14.Tag und damit 8€ verloren hat waren Ausschlag dafür dass Sebastian B. zu folgender Grafik und leider Sieg gekommen ist…

Gesamtabrechnung - finale turning

Gesamtabrechnung - finale turning

Auf dieser Rutsche runterzurutschen würde sicher einen schönen Kick geben, denn es geht verdammt steil bergab. Bei Ronald P. …..

Es war dieser „Turning Point“ der alles verändert hat. Ab diesem Tag wandte sich einfach alles zugunsten von Sebastian B. nach dem Ronald P. sich endlich zu erholen schien und sogar auf- und überholte. Danach stürzte Ronald P. so tief dass man selbst in der Hölle noch Höhenluft schnuppern konnte.

Es ist sehr traurig, denn es war wirklich verdammt spannend am 11. und 12. Tag wo Ronald P. erstmalig nach Beginn dieser Spiele wieder vor Sebastian B. lag. Was sich danach abzeichnete war aber irgendwie vorprogrammiert (der 3-Tages-Rhythmus).

Um die Ergebnisse noch Mal mit Zahlen zu unterlegen, das exakte Endergebnis lautet (bei 86€ Einsatz):

Ronald P.:       -38,76€

Sebastian B.: -16,40€

——————————–

22,36€

Sebastian B. gewann also DEUTLICH mit über 22€ Vorsprung auf Ronald P. Leider fad, aber trotzdem GRATULATION an den Meister dieser Olympischen Winterspiele 2010!

Generell muss man aber wirklich auch eines sagen: Viele Bewerbe wurden wirklich durch Glück entschieden. Das Wetter, die Pisten, es gab einige unvorhersagbare Faktoren, und viele unserer und speziell meiner Wetten sind aufgrund von äußeren Faktoren verloren gegangen. Trotzdem, Sebastian ist der Sieger.

Doch… es ist noch nicht vorbei. Denn es wird bald ein neues Duell geben, und zwar noch diesen Sommer. Da gilt es für Sebastian B. den Titel des Wettkönigs zu verteidigen. Und dabei kann es sich nur um eines handeln, um die FUSSBALL-WELTMEISTERSCHAFT 2010 IN SÜDAFRIKA!!!!

Sebastian B.

Sebastian B.

Der König ist tot, lange lebe der König

Jetzt kann ich es ja sagen: Ronald P. war vielleicht doch kein sooo großer Experte im Wintersport. Doch im Fußball ist er es schon!!! Und da kann sich Sebastian B. ganz warm anziehen. Ein Special wird es vielleicht auch geben, denn das Duell könnte auf eine dritte (vielelicht sogar 4e?) Person erweitert werden. Das heißt 3 oder vielleicht 4 Konkurrenten werden auf alle Spiele dieser Weltmeisterschaft setzen und sehen wer wirklich eine Ahnung vom Fußball hat. Tja Sebastian B., bin gespannt ob dir da dein Glück und das Wetter auch noch so hold ist wenn es wirklich um Fachwissen geht.

Ich geh wieder zocken.

Ronald P. und Sebastian B.

7 Gedanken zu „Olympia Vancouver 2010 – Die Bilanz (Teil 2)

  1. Naja wenn mans genau nimmt ist es beim Fußball genauso viel Glück °u'

    aber ich kann gleich sagen dass ich gerne Unentschieden und Außenseiter spiele

    und wenn dort auch wieder nur die Favoriten gewinnen (worauf DU mit Sicherheit IMMER spielen wirst) dann hab ich halt wieder Pech gehabt °u'

  2. ja danke…wollte ich mal sagen 🙂

    aber beim Fussball schaut es wirklich ein wenig anderes aus, aber mal schauen vielleicht schaffe ich ja die überraschung 🙂

  3. Ja leider leider ist der Vorsprung ZU deutlich dass es jetzt NUR glück gewesen sein kann, deshalb gratuliere!

    trotzdem, zur wm kann es nur mehr besser laufen!

  4. es lebe der könig… 🙂

    glücksfaktor? hallo ich habe mit 22 Euro Vorsprung gewonnen. das hat auch was mit könnnen zu tun,also wirklich eine frechheit….

    und wer hat nicht gerne ab und zu glück?

    aber ich habe nun mal eindeutig gewonnen meine damen und herrn 🙂

  5. *lool* Es lebe der Photoshop… Sehr hübsches Bild muss ich sagen, einem wahren König würdig *haha*

    Kopf hoch Ronald, bei der WM 2010 wird das Ganze sicher nicht so sehr vom Glücksfaktor abhängen, wie der Herr Sebastian B. das ja so gerne hat 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.