WM Südafrika 2010 – Trends, Mut und Gewinn…

Es ist wieder so weit. Dr.Analyse ist wieder da!!!

Was haben wir denn heute anzubieten? Tja wir sind fertig!! Wir 4 „harten Kerle“ (auch wenn dies auf den Steckbriefen NICHT ganz so leicht zu erkennen ist…) haben bereits vor einigen Tagen sämtliche Wetten der Vorrunde der WM in Südafrika platziert!

48 Spiele, 48 Euro, 4 Männer die versuchen werden das große Geld zu machen. Und schon jetzt machen sich die ersten Frustrationen breit, denn wie mittlerweile täglich in allen Medien berichtet wird scheiden viele Superstars verletzungsbedingt schon VORHER aus. Tja, als wir gespielt haben waren aber die meisten noch dabei und die Quoten noch ganz andere. Bleibt nur zu hoffen das die im nachhinein einberufenen Jungspunde unsere Wetten noch rausreissen.

Nun wie haben wir denn gewettet? Gibt es wieder Glory-Hunter, immer auf der Suche nach spektakulären 1,10 Mega-Favoriten Wetten? Oder soll doch Nordkorea Brasilien wegschießen? Wie sieht es mit den Insulanern aus Neuseeland aus, werden sie den Italienern das Fürchten lehren?

All das wird in den kommenden Wochen an den jeweiligen Spieltagen, wieder übersichtlich von Sebastian B. gestaltet, aufgedeckt.

Doch schon jetzt gibt es die eine oder andere Pseudo-Statistik die ich euch anbieten kann.

Wie mutig waren wir? Wieviel haben wir im Schnitt gespielt? Und das wichtigste, wieviel KÖNNTEN wir alles in allem gewinnen (wenn wirklich jede Wette gewonnen werden würde)?

Dazu habe ich folgende kleine Tabelle zusammengestellt:



Durchschnittliche Quote Möglicher Gewinn!
Sebastian „Otto Konrad“ B. 2,22 101,44
Ronald „Maradonna“ P. 2,23 100,11
Sebastian „Nr.2 in Wien“ K. 2,12 92,74
Roland „Cech“ L. 2,23 92,44



Die „Durchschnittliche Quote“ sagt aus, für welche Quote sich die Person im Schnitt pro Spiel entschieden hat. Das heißt, eine höhere Quote steht dafür dass die Person im Schnitt eher eine Außenseiterquote gesetzt hat (z.B. Argentinien – Nigeria auf die Afrikaner was natürlich eine wesentlich höhere Quote hat z.B. 7,5). Da sieht man dass wir doch relativ ähnlich viele Außenseiter gespielt haben, im Schnitt eine Quote 2,22 pro Match (Favoriten haben traditionell zwischen 1,05 – 1,7). Trotzdem, Ronald P. und Roland. L haben etwas mehr Außenseitertipps. Aber als einziger Ausreisser ist sowieso Sebastian K. der offensichtlich eher die Favoriten bevorzugt (fad halt 😉

Sehr interessant ist aber vor allem auch, wie hoch der mögliche Gewinn ist würden alle Wetten durchgehen. Da kommt die zweite Spalte zum Einsatz. Da sieht man dass Sebastian B. hauchdünn mehr gewinnen kann als Ronald P. (um ~1Euro). Danach kommt lange nichts und dann erst knapp beisammen die andere beiden Kontrahenten. Was heißt das aber noch? Das heißt, dass Sebastian B., aber auch Ronald P. mehr Mut beim Setzen gehabt haben müssen, das heißt bei Außenseiter-Quoten wie 3,5 oder 5,0 mehr Geld gesetzt und sich mehr getraut haben als die anderen beiden. Sonst könnten wir ja nicht mehr Geld gewinnen. Ich bin zugegebener Maßen doch ziemlich überrascht über Sebastian B. den ich als absoluten Favoriten-Tipper eingeschätzt habe (und das auch bei der Olympiade extrem der Fall war noch!). Aber nein, er scheint doch etwas riskiert zu haben. Hoffen wir doch dass das nicht in die Hose geht, zumal ich ähnlich riskiert habe.

Zum Schluss noch ein letztes Freak-Diagramm:

Gewinn / Gruppe

Gewinn / Gruppe

Was das soll?

Das sind die möglichen Gewinne der einzelnen Wettstreiter in jeder einzelnen Gruppe.

A, B, C,.. stehen natürlich für die 8 Vorrundengruppen. Jeder von uns hat eine farbige Linie. Und die Höhe der Linie zeigt an wieviel die Person in dieser jeweiligen Gruppe (maximal) gewinnen kann.

Ich finde das deshalb interessant weil man da sieht wer in welchen Gruppen am meisten investiert hat. Zum Beispiel ist es für Sebastian B. essentiellst dass er Gruppe E gewinnt, da er da mit Abstand am meisten Geld rausholen (fast 16,5 €), während er bei den Gruppen C und G eher weniger gewinnen kann. Mit 16,5 hat er auch den Spitzenwert den jemand in irgendeiner Gruppe erreichen kann. Mutig mutig Sebastian B.!

Für Ronald P ist vor allem Gruppe A und D mit fast 16 € Gewinnmöglichkeit entscheidend, wohingegen G er das Schlusslicht überhaupt sämtlicher Gewinnmöglichkeiten bildet. Keiner hat so wenig investiert in irgendeiner Gruppe wie Ronald P. in G! Eher weniger mutig Ronald P.!

Auch bei Sebastian K. ist Gruppe A hoch in Kurs. Bei Gruppen G und H kann er sich hingegen eher ausruhen.

Und bei Roland L. Ist es noch am ausgeglichensten. Vielleicht noch die Gruppe H wo er komischer Weise alleine mit Abstand am meisten riskiert hat und bis über 14 € gewinnen kann. Wieso gerade H Herr L.?

Als Gesamttrend auch eindeutig erkennbar: Gruppe G! Gewinntechnisch für alle 4 eine Katastrophe. Ist aber nicht weiter überraschend wenn man sich die Mannschaften in dieser Gruppe ansieht. Genauer gesagt Nordkorea, die als eine der wenigen Mannschaften bei allen 4 (!!!) von uns nicht einen einzigen Punkt erreichen wird! Und die Quote für jeden nordkoreanischen Gegner auch sehr niedrig ist und dadurch auch die niedrige Gewinnmöglichkeit für uns resultiert. Ich sage nur Sieg Nordkorea gegen Brasilien.. für 10 Euro kriegt man sagenhafte 260 Euro!!! Das hat sich nicht einmal Ronald „The Risk“ P. oder Sebastian „Südafrika wird Weltmeister“ B. getraut.

So weit zu unserer Vorbereitung.

Ihr / Euer

Ronald P.

4 Gedanken zu „WM Südafrika 2010 – Trends, Mut und Gewinn…

  1. wau…beeindruckende analyse – nicht schlecht, herr ronald – ich hab keine schneckerl – p. *gg*

    diese rasante talfahrt hin in der grafik zu den letzten beiden gruppen (spanien bzw brasilien/portugal) ist in der tat nicht so überraschend bei den spielen…

    und jaaa…ich bin halt ein eher risikoaverser mensch, was sich dann auch in den potentiellen gewinnsummen ziemlich klar zeigt… wobei der quotendurchschnitt an sich ja noch nicht so signifikant im vergleich zu euch abweichen…der ist übrigens nicht nach spielbeträgen gewichtet, nehme ich an, sondern unabhängig vom gesetzten spielbetrag einfach als durchschnitt aus allen 48 spielen, nehme ich an? sonst wär der abstand wohl noch weit deutlicher zu euch 😀

    jedenfalls freu ich mich schon auf die morgige eröffnung… mit südafrika gegen "uruguay" (was für ein fauxpas im heutigen "heute", der weltzeitschrift schlechtin)…

    und dann am abend die derzeit ziemlich abluschenden franzen gegen – dieses mal wirklich – urugay (U R GAY á la homer simpson)… fände es nett, wenn sie dem werten herrn "domenäsch" noch während der gruppenphase einen oaschtritt geben und einfach IRGENDWEN hinstellen..von mir aus auch den eric cantona – der könnt' zumindest die gegnerische mannschaft einschüchtern 😀

    also bis morgen einmal

  2. Dr. Analyse hat es mal wieder auf den Punkt gebracht. Eigentlich schon eine Gemeinheit, dass dieser Top-Analyst auch noch bei diesem Wettbewerb teilnehmen darf.

    Aber im Endeffeckt wird sich zeigen, ob Fachwissen (Ronald P.) oder Glück + Tipps von Dad (Roland L.) sich bei diesem Wettbewerb durchsetzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.