18. Oktober 2021

Death Proof

Ich habe mir vor kurzem das Grindhouse Double Feature von Robert Rodriguez und Quentin Tarantino angesehen.
Dieses Double Feature besteht aus zwei Filmen: Planet Terror (Rodriguez) und Death Proof (Tarantino).
Begonnen hat es mit Planet Terror.

Planet Terror ist ein ganz netter Film mit Zombies und recht netter Handlung. Also alles in allem ein netter Film. Nicht mehr nicht weniger. Die Grundhandlung ist ein bisschen 08/15 aber bei einem Zombie Film darf man wahrscheinlich nicht zu viel erwarten.

Danach kam Death Proof und ich muss sagen: Ich habe selten so einen beschissenen Film gesehen! Fick dich Tarantino und deine Speichel leckenden Anhänger die jeden Haufen Scheiße den du machst mit 10 von 10 Punkten krönen! Fickt euch alle! Ihr seid niederes Gesindel!
Was soll so toll an dem Film sein? Was soll so toll an Tarantino Filmen sein?
Die bestehen aus 90% Gerede. Jaja. „Es ist halt zitatlasstig…“ bla, bla, bla… Es ist langweilig! Scheiß langweilig.
Kill Bill zum Beispiel: Der erste Teil war ganz ok. Ein netter Actionfilm der ziemlich an Samurai Filme erinnert (ist ja auch von einem Manga inspiriert worden), aber dann? Dann kommt Teil 2 und die ganze Action geht flöten. Nur Gerede und vielleicht 1 interessanter Kampf. Scheißdreck!
Doch dann kommen wieder die Möchtegern-Cineasten und behaupten: „Jaaa… der ist halt nicht Mainstream tauglich. Du bist ja so ein Hollywood Film Anhänger“ und fühlen sich dabei sooo toll.
Ich hasse euch alle miteinander. Hollywood macht nunmal interessante Filme und nicht so eine Scheiße wie Tarantino. Das nächste mal film ich zwei alte Omas im Park, mach alles schwarz-weiß, geb noch ein bisschen alte Musik und irgendwo Blut rein und pam! schon haben wir den nächsten Blockbuster.

Aber jetzt zurück zu Death Proof:
Wenn man die erste Hälfte des Films nehmen würde und ihn einfach da enden lassen würde, wäre das Ganze ganz ok geworden, aber neeeeeeeein! Der zweite Teil ist sowas von krottenschlecht und unwichtig für die momentane Handlung (was heißt? Für den ganzen Film ist es unwichtig) und man wird gut 30-40 Minuten von 3-4 Frauen genervt. Mein Tipp: Wer den Film auf DVD geschenkt bekommt sollte einfach ab dem Zeitpunkt wo alles Schwarz-Weiß wird (toller Effekt Tarantino…*hust*) ungefähr ne halbe Stunde vor spulen.
Dann kommt noch kurz was spannendes und dann ein ziemlich (meiner Meinung nach) beschissenens Ende. Vielleicht ein unerwartetes Ende, aber ich würde lieber meine Schuhe verkaufen und auf glühenden Kohlen einen Marathon laufen, anstatt dieses Ende nochmal zu sehen, geschweige denn den zweiten Teil vom Film.

Mein Fazit: Beukotiert alle Tarantino Filme, alle Tarantino Fans und bringt Tarantino höchstpersönlich um!
Scheiß Arschgeburt… boah, ich hasse den Typen.

4 Gedanken zu “Death Proof

  1. tarantino wird sehr überschätzt glaub ich! gewalt wird in hohem maße banalisiert. alle die meinen, da steckt irgendwo eine (kritische) message dahinter sind meiner meinung nach auf dem holzweg. und das schale gefühl nach all den „hintersinnigen“ dialogen ist ebenfalls kein zeichen von qualität! es muß in unserer zeit liegen, wenn die leute meinen, sich vorsätzlich mit solchem fastfood zukübeln zu müssen. statt pulp fiction empfehle ich bad lieutenant, ebenfalls ein film zum thema gewalt mit harvey keitel…

  2. Ok, ich muss ganz ehrlich zugeben: Pulp Fiction hab ich bis jetzt noch nicht ganz gesehen, aber allein Ausschnitte lassen mich erahnen das der Film wieder nur hochgepuscht worden ist.

    Ich hab seit 2 Jahren vor mir den Film anzuschauen, werd dann sagen ob wenigstens DER Film ok ist.

  3. Findest du nicht, dass du etwas überreagierst? Dann findest du Pulp Fiction wohl auch scheiße… Du hast doch keine Ahnung! Lolol (Aber das Double-Feature und den zweiten Kill-Bill-Film hab ich noch nicht gesehen, weswegen ich mich da jetzt raushalte.)

    P.S: Die Filmidee mit den zwei Omas solltest du auf jeden Fall verfilmen! Die find ich ganz gut. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.